1 Lesestrategien

Stufe
1. Zyklus 2. Zyklus 3. Zyklus
1 (KG) 2 (KG) 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Sprache(n) Englisch (Modell Französisch nach Englisch), übertragbar auf andere Kombinationen
Autorin Brigitte Gerber

Sich auf Bekanntes stützen

Mit dieser Praxis werden bestimmte Materialien und Grundsätze aus Brücken zwischen Young World und envol (Klee & Egli Cuenat 2011) genutzt. Wenn Schülerinnen und Schüler damit beginnen, eine zweite Fremdsprache zu lernen, sind sie keine Neulinge im Sprachenlernen mehr und sie können in ihrem neuen Lernprozess unterstützt werden, indem systematisch auf dem bereits Erworbenen aufgebaut wird. Damit soll das Lernen erleichtert und vereinfacht werden, denn man muss nicht bei null beginnen, wenn Verbindungen möglich sind. Ist die Lehrperson im Bild, was in den anderen Sprachfächern behandelt wurde, kann sie dies als Basis nutzen. Dann kann sie ihre Schülerinnen und Schüler ausdrücklich ermuntern, sich auf ähnlichen Wortschatz und die entsprechenden Strukturen zu stützen und alle bereits entwickelten Strategien zu aktivieren, damit sie diese Kompetenzen selbst anwenden können. Auch die anderen Sprachen, die in der Klasse vorhanden sind, werden herangezogen, sofern die Schülerinnen und Schüler sie ausreichend beherrschen.

Bekannte Wörter und Strategien aktivieren

Beim Wörterlernen fordere ich die Schülerinnen und Schüler jeweils auf, die französischen Vokabelkarten danach zu ordnen, was ihnen bereits vertraut ist und was nicht. So können sie sich bewusst werden, was sie schon wissen, und sich auf das konzentrieren, was anders ist: auf die unterschiedliche Orthografie oder Aussprache ähnlicher Wörter, auf Wörter, die völlig anders sind, oder auch auf falsche Freunde. Viele französische Wörter unterscheiden sich von den deutschen Wörtern, sind aber ähnlich wie auf Englisch (Parallelwörter). Deshalb empfehle ich den Schülerinnen und Schülern, auf ihren französischen Vokabelkarten das englische Wort anzugeben, wenn ihnen dieses beim Lernen des französischen Worts helfen kann, zum Beispiel piano oder forest.

Bei einer Aufgabe, die sich auf das Textverständnis bezieht, können die Schülerinnen und Schüler im Französischen jene Verstehensstrategien einsetzen, mit denen sie bereits im Englischen gearbeitet haben. Besonders hilfreich ist in diesem Zusammenhang die Strategie, auf das zu achten, was sie dank der Schulsprache oder einer anderen Sprache verstehen, da sie nun zusätzlich über Parallelwörter aus dem Englischen verfügen. Es ist wichtig, den Schülerinnen und Schülern zu helfen, diese Strategie zu aktivieren – sie tun dies nicht unbedingt von sich aus – und sie auch beizubehalten, denn mit der Zeit werden sie die immer umfangreicheren Englischkenntnisse nutzen können. Wenn wir uns einen neuen Text vornehmen, fordere ich sie auf, einen der clés magiques oder reading keys einzusetzen und die Wörter zu unterstreichen, die sie bereits kennen. Danach erarbeiten wir ausgehend von diesen Wörtern den Sinn des Textes.

Handelt es sich um ein Cartoon, gebe ich ihnen dieses manchmal mit leeren Sprechblasen ab, damit sie auf Deutsch hineinschreiben können, was sie verstehen. Auch die Struktur der englischen Sätze ist ihnen eine Hilfe, da sie dem Französischen näherkommt. Wir diskutieren darüber, welche Sprachen ihnen am meisten helfen. Oft sind es zum Beispiel die Schülerinnen und Schüler, die Spanisch sprechen, die herausfinden, was ein französisches Wort bedeutet. Legt die Klasse ihre gesamten Sprachkenntnisse zusammen, gelingt es ihr meist, ohne meine Unterstützung den gesamten Text zu verstehen. Dies macht den Schülerinnen und Schülern Spass. Und so lernen sie, ihre eigenen Strategien zu entwickeln und auch mit den Sprachen der anderen zu arbeiten.

In den Lehrplänen und Lehrmitteln

Einige Lehrmittel, wie jene des Projekts Passepartout, Mille feuilles 3, Clin d’œil, New World sind so aufeinander abgestimmt, dass die Nutzung der Synergien beim Erlernen der beiden Sprachen gewährleistet ist. Wo dies nicht der Fall ist, lassen sich die in den Lehrplänen angestrebten Synergien mit der Umsetzung der Grundsätze, die in den Heften Brücken präsentiert werden, auf verschiedenen Ebenen anwenden: Wortschatz, Kommunikations- und Lernstrategien, Offenheit gegenüber Sprachen und Kulturen.

Siehe auch Beispiel 4 Didaktische Ressourcen für den Übertritt in die Genfer Orientierungsstufe (Kapitel Stufenübertritt) zur Rolle der strategischen Kompetenz beim Stufenübertritt.

Die bibliographischen Angaben finden Sie im Dokument «Was sagt die Forschung dazu».

Downloads zum Beispiel

Lesestrategien (pdf)
Was sagt die Forschung dazu (pdf)

Diese Seite in: Français Italiano

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 08.05.2018

Job