4 Mini-Whiteboards für die Beurteilung verwenden

Stufe
1. Zyklus 2. Zyklus 3. Zyklus
1 (KG) 2 (KG) 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Sprache(n) Englisch, auf andere Sprachen übertragbar
Autorin Laura Loder Büchel

Mini-Whiteboards sind ein nützliches Hilfsmittel, um Informationen zum Verständnis und zur Ausdrucksfähigkeit der Schülerinnen und Schüler auf nicht dauerhafte Weise zusammenzutragen. Das entlastet sie vom Druck, etwas «richtig» schreiben zu müssen. Ausserdem sind die Mini-Whiteboards umweltfreundlicher als Papier. Die Mini-Whiteboards eignen sich am besten für Klassen, die über eine gewisse Reife verfügen, da sonst die Disziplin ein Problem sein kann.

Die folgenden Aktivitäten erstrecken sich vom Beurteilen eines Worts oder Ausdrucks über die Satz- bis hin zur Absatzebene. Es gibt zahlreiche Rechtschreib- und Schreibaufgaben, die mit diesen Mini-Whiteboards geübt werden können. Nachstehend folgt eine kleine, repräsentative Auswahl an Ideen, die im Laufe der Jahre ausprobiert wurden, um die Schreibkompetenz oder das Leseverständnis älterer Schülerinnen und Schüler gesamthafter zu beurteilen. Das Festhalten von Informationen mithilfe der Mini-Whiteboards kann erfolgen, indem auf der Klassenliste mit Grün, Gelb oder Rot angegeben wird, ob der einzelne Schüler oder die einzelne Schülerin die Aktivität leicht (grün), zögerlich (gelb) oder gar nicht (rot) ausführen kann. Wenn zu viele Rot- und Gelbmarkierungen resultieren, kann die Lehrperson die Aktivität später wiederholen, nachdem sie den betreffenden Inhalt ausführlicher behandelt hat.

Verschiedene Lehrpersonen nahmen an einem praktischen Workshop über den Einsatz von Mini-Whiteboards im Unterricht teil. Damit sollten sie herauszufinden, was sich ihrer Meinung nach am besten bewährte. Die folgenden Aktivitäten wurden von diesen Lehrpersonen zusammengestellt und fassen einige der Einsatzmöglichkeiten zu Evaluationszwecken zusammen.

Aktivität 1: Hörverständnis

Lernziel: Die Schülerinnen und Schüler können in einfachen, kurzen Texten zu vertrauten Themen die Hauptinformation verstehen, wenn langsam und deutlich gesprochen wird (z. B. Geschichte).

Diese Aktivität funktioniert am besten, wenn die Schülerinnen und Schüler so sitzen oder stehen, dass sie während des Schreibens oder Zeichnens die Antworten der andern nicht sehen können, und dass sie auch nicht sehen, was die Lehrperson überprüft (sie können beispielsweise im Raum verteilt mit dem Rücken zur Lehrperson sitzen, wobei sie die Boards über ihren Köpfen hochhalten).

Die Lehrperson oder einer der Schüler oder eine Schülerin beschreibt ein Wort oder eine Situation oder erzählt eine kurze Geschichte. Die Schülerinnen und Schüler können auf ihren Whiteboards ein Wort aufschreiben oder das zeichnen, was sie gehört haben. Dann kann man die Schülerinnen und Schüler auffordern, die Boards der anderen anzuschauen, um deren Rechtschreibung zu korrigieren und die Antworten zu vergleichen. Dies dient jedoch nur zur ersten Beurteilung. Die Lehrperson sollte zuerst festhalten, wer in der Lage war, zu antworten und wer nicht. Die Schülerinnen und Schüler können auch die Rolle der Lehrperson übernehmen, sodass ihre Sprechkompetenz beurteilt werden kann.

Die Schülerinnen und Schüler hören beispielsweise: «Der Tag begann wunderschön. Sarah erwachte, stand auf und begann sich für die Schule bereit zu machen. Da klingelte plötzlich ihr Handy….» Entweder zeichnen sie eine Zeitachse mit Stichwörtern oder sie zeichnen, was sie gehört haben. Bei jüngeren Schülerinnen und Schülern empfiehlt sich ein einfaches Ratespiel, Bsp.: «Diese Frucht ist rot, weich, süss und wächst nahe über dem Boden». Die Schülerinnen und Schüler zeichnen eine Erdbeere oder schreiben das Wort «Erdbeere» auf. Fragen zum globalen Verständnis sind hier eher schwierig. Aber bei einem Rollenspiel auf dem Flughafen könnten die Schülerinnen und Schüler einfach zuerst festhalten, wo sich die Situation abspielt.

Aktivität 2: Strukturen- und Vokabelverständnis – Schreiben

Lernziel: Die Schülerinnen und Schüler können ganz einfache Mitteilungen und Fragen formulieren.

Die Lehrperson schreibt die Antwort auf eine Frage oder ein einzelnes Wort (z. B. «Flugzeug» oder «10 Uhr») auf das Board. Die Schülerinnen und Schüler sollen eine Frage aufschreiben, auf welche die Antwort «Flugzeug» (oder «10 Uhr») lauten könnte.

Bei dieser Aktivität macht Spass, dass die Antworten sehr unterschiedlich ausfallen. Für die Schülerinnen und Schüler ist es amüsant, sich darüber auszutauschen. Die Aktivität lässt sich auch zur Beurteilung verwenden, um herauszufinden, ob die Schülerinnen und Schüler die Übung verstanden haben und wie gut sie die Fragestruktur anwenden können.

Als Alternative kann ein Bild oder ein Wort gezeigt und den Schülerinnen und Schülern eine bestimmte Anzahl Sekunden Zeit gegeben werden, um drei Sätze aufzuschreiben, die das Bild oder das Wort enthalten oder umschreiben. Die Schülerinnen und Schüler können sich gegenseitig korrigieren. Diese Übung dient der Lehrperson, um festzustellen, wer ein bestimmtes Wort oder einen Ausdruck im Kontext eines Satzes oder einer Frage richtig anwenden kann.

Aktivität 3: Lautlose Gespräche

Lernziele:

  • Die Schülerinnen und Schüler können mit einfachen Sätzen und Ausdrücken über vertraute Gegenstände und Personen berichten (z. B. Tagesablauf, Porträt, Aktivität).

  • Die Schülerinnen und Schüler können einfache Texte über vertraute Themen zusammenfassen und ihre Meinung dazu äussern (z. B. Buch- oder Filmbesprechung).

Ein Thema kann mit einer Frage eingeleitet werden, wie etwa: «Was hast du an diesem Wochenende gemacht?» oder «Was sind deine Lieblings....?» Dann dürfen die Schülerinnen und Schüler zwei bis fünf Minuten lang NICHT REDEN, sondern müssen die Frage schriftlich «besprechen». Ihre Rechtschreibung hinterlässt keine Spuren, sondern es ist eine freie Schreibaufgabe ohne Druck. Die Aktivität kann der Lehrperson trotzdem ein gutes Bild davon vermitteln, was noch vertieft werden muss. Weitere mögliche Themen:

  • Komplimente austauschen (Deine Frisur gefällt mir sehr!! Du siehst toll aus!!)

  • Sport («Die Grasshoppers sind die besten» Was hältst du von…?)

  • Essen (Magst du…? Wie ist es mit…?)

Die Lehrperson kann sowohl die Vielfalt als auch die Richtigkeit des Wortschatzes beurteilen und einen Eindruck davon bekommen, was noch vertieft werden muss.

Durch eine einfache Internetsuche nach «Mini-Whiteboards» oder «Mini Dry Erase Boards» lassen sich viele weitere Ideen finden, die für den Unterricht für verschiedenste Themen geeignet sind.

Die bibliographischen Angaben finden Sie im Dokument «Was sagt die Forschung dazu».

Downloads zum Beispiel

Verwendung von Mini-Whiteboards für die Beurteilung (pdf)
Was sagt die Forschung dazu (pdf)

Diese Seite in: Français Italiano

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 08.05.2018

Job